Kopflogo
Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) - Kreisvereinigung Augsburg
Stand: 31.1.2015
VVN-BdA Augsburg

Unterstützen Sie uns mit
Ihrer Spende
VVN-BdA Kreis Augsburg
Kto.Nr. 4861795
Augusta-Bank Augsburg
BLZ: 72090000
IBAN:
DE87720900000004861795
BIC: GENODEF1AUB

 

Aktuelles

Ausstellung: Außenlager des Konzentrationslagers Dachau und Sammellager in Augsburg und Umgebung
Orte der Erinnerung und Mahnung
im Raum Augsburg
(Stand Nov. 2014)
Spuren der Nazi- Vergangenheit
ns-kunst in augsburg gehört kommentiert

Veranstaltungs-programm des Jüdischen Kulturmuseums

Erinnerung am
authentischen Ort

Zur Infoseite Halle 166
Die Halle 116 als Denkort
für Augsburg erhalten


Blick auf die Halle 116
vom Spielplatz am
Mietek-Pemper-Weg
1. November
Gedenkveranstaltung
auf dem Westfriedhof
"Für die Opfer des Faschismus"

Zum Archiv Gedenkveranstaltungen 1.11.
Stadtrundgang
"Auf den Spuren der
NS-Zeit in Augsburg"
Interessenten für einen Stadtrundgang können sich an uns per Email wenden vvn_augsburg@web.de

VVN-BdA-Kampagne
Zur nonpd-Seite
Infoseite >>

Demonstration gegen die NATO-Kriegstagung
07.02.2015
Auftakt-Kundgebung Marienplatz - 13.00 Uhr

Kriegsvorbereitung einstellen, Frieden in Europa sichern!
Mehr denn je seit dem Ende des Kalten Krieges haben wir Anlass zur Sorge um den Frieden in Europa.....
Aufruf VVN-BdA Landesverband Bayern weiter lesen >>

P r e s s e e r k l ä r u n g

Entscheidung für Stolpersteine in Augsburg dringend gefordert.
Die Kreisvereinigung Augsburg der VVN begrüßt die Gründung einer Stadtratskommission „Erinnerungsarbeit“ im Herbst 2014, aber wir sehen auch, dass alles sehr langsam geht und fraglich ist, ob die Kommissionsarbeit bald zu einem positiven Ergebnis führen wird. Am symbolträchtigen 30. Januar wird ein ganzes Jahr vergangen sein, seit sich der Stadtrat zum ersten Mal mit dem Thema befasst hat. weiter lesen....

Studie der Otto Brenner Stiftung analysiert die Medienberichterstattung über die „NSU-Mordserie“.

Der „bittere“ Befund: Nach 2000 haben nicht nur staatliche Ermittlungsbehörden versagt, sondern auch große Teile der Medien mit dazu beigetragen, dass die Opfer als Täter diskriminiert wurden.

zur Studie >>

Im Unteren Fletz wurde im November 2005 von der Stadt Augsburg in Erinnerung an die "Trümmerfrauen" eine Tafel an exponierter Stelle angebracht. Inzwischen mehren sich kritische Aufarbeitungen des Themas weiter lesen...

Geschichten aus dem bayerischen Geheimdienstsumpf
11.11.2014: Artikel über Nazi-V-Leute Kai Dalek und Didier Magnien des bayerischen Verfassungsschutzes. Von Augsburg aus engagierte Magnien sich in der "Kameradschaft Süd" und in der konspirativen "Schutzgruppe", die militant für ein nationalsozialistisches System kämpfen wollte. Dafür wurde Magnien, der "offiziell" vom bayerischen Landesamt für Denkmalpflege sein Geld bekommen haben soll, gut bezahlt und unter anderem vom bayerischen Verfassungsschutz tatkräftig und ideologisch unterstützt, die Süddeutsche Neonaziszene mit Pistolen zu versorgen.... weiter lesen aida-archiv >>

Fragile Mitte – Feindselige Zustände
Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2014
Die Friedrich Ebert Stiftung stellt ihre neue Studie vor.

Die Ergebnisse ernüchternd...

zur Studie >>

Dauerthemen

Stolpersteininitiative Augsburg und Umgebung

Viele Halbwahrheiten und Falschinformationen über das Anliegen des " Initiativkreis Stolpersteine für Augsburg und Umgebung " wurden Anfang 2014 verbreitet.

Die VVN Augsburg bemüht sich seit Jahrzehnten darum, politisch Verfolgten des NS-Regimes Zeichen der Erinnerung zu setzen. Sie ist nach reiflichen Überlegungen zu der Überzeugung gekommen, dass "Stolpersteine" eine besonders geeignete Form für das Gedenken sind.

Deshalb luden wir im Sommer 2013 zur Gründung des oben genannten Initiativkreises ein. Das Echo war riesig. Namhafte Organisationen und Parteien sowie viele Einzelpersonen, darunter Nachfahren von NS-Opfern, wurden mit Begeisterung aktiv. Nach kurzer Zeit war eine erste Liste mit Opfern erstellt, die biographischen Daten recherchiert und die Finanzierung gesichert. Die Bürgerinnen und Bürger sprühten geradezu vor Enthusiasmus.

Leider hat der Stadtrat - trotz Zusage aller Fraktionen im Januar 2014 - noch immer keine Genehmigung für die Verlegung von Stolpersteinen im öffentlichen Raum (also auf Gehsteigen) erteilt. Zu den Hintergründen dieser Entscheidung gibt es hier Einiges zu lesen: http://www.stolpersteine-augsburg.de

Dennoch: Die VVN-BdA Augsburg freut sich sehr, dass die Diskussion um die STOLPERSTEINE endlich auch in Augsburg in Gang gekommen ist.

Es wäre schön, wenn Augsburger Bürgerinnen und Bürger das Projekt nun endlich umsetzen dürften. Unser Engagement macht viel Mühe und kostet Zeit und Geld, die Stadt kostet es gar nichts. Der Erfinder der Stolpersteine, der Kölner Bildhauer Gunter Demnig, kam im Mai 2014 nach Augsburg und verlegte die ersten beiden Stolpersteine in Augsburg - leider noch auf Privatgrund.

Der NSU-Prozess


Infoseite

NSU Watchblog .


80 Jahre nach Machtübernahme der Nationalsozialisten gibt es erste Ansätze Namensgeber für Straßen zu überprüfen. Nicht nur die Diskussion in Friedberg und Gersthofen bezüglich Wernher von Braun wird geführt auch in Augsburg ist es überfällig, Straßenbenennung zu überdenken und damit als Friedensstadt auch Konsequenzen zu ziehen. Am 6.3. hat der Ältestenrat der Stadt Augsburg beschlossen ein Institut zu beauftragen, das Vorschläge erarbeiten soll wie mit den Straßennamen umzugehen sei. Unabhängig hiervon ist die Stadt Augsburg der Namensvergeber für Straßen und steht damit in Verantwortung - insbesondere wenn man sich Friedensstadt nennt - im Umgang mit der Nationalsozialistischen Geschichte. Bis heute gibt es kein Ergebnis! Der neue Stadtrat hat nun eine "KommissionErinnerungskultur" eingerichtet.....erste Sitzung im Oktober 2014....Ergebnis wann?

Zum Thema AZ-online 4.3.2013 >>
Übersichtsartikel AZ 2.3.2013 >>

Augsburger Vernetzung der Kampagne gegen Rüstungsexport

Auf Anregung von pax christi haben sich in Augsburg verschiedene Gruppen zu einem regionalen Bündnis der bundesweiten Kampagne "Aktion Aufschrei- Stoppt den Waffenhandel" zusammen geschlossen. Bei einem ersten Treffen mit VertreterInnen von pax christi, Augsburger Friedensinitiative, Vereinigte Verfolgte des Naziregimes, Deutsche Friedensgesellschaft Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen, Solidarische Welt, Aktion Hoffnung der Diözese Augsburg, terre des hommes, ... weiter lesen

Menschenwürdiges
Leben auch für
Flüchtlinge

Flüchtlinge wehren sich über die Zustände ihrer Unterbringung und Behandlung - Solidarität ist dringend erforderlich!
Warum werden Menschen die aus ihrer Heimat flüchteten bei uns so erbärmlich behandelt? Wir solidarisieren uns mit den Flüchtlingen in Augsburg.

Aktuelles unter
Augsburger Forum Flucht und Asyl

 

zurückliegende Themen 2015
zurückliegende Jahre siehe Archiv >>