Kopflogo
Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) - Kreisvereinigung Augsburg
Stand: 28.9.2016
VVN-BdA Augsburg

Unterstützen Sie uns mit
Ihrer Spende
VVN-BdA Kreis Augsburg
Kto.Nr. 4861795
Augusta-Bank Augsburg
BLZ: 72090000
IBAN:
DE87720900000004861795
BIC: GENODEF1AUB

* Das e-book "Augsburger Frauen im Widerstand" ist einschließlich seiner Teile, Texte und Abbildungen urheberrechtlich geschützt und dient nur zur privaten Nutzung. Jede gewerbliche Verwertung ( insbesondere Vervielfältigung, Über-setzung, Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ) ohne Genehmigung der Autorinnen ist unzulässig.

 

Aktuelles


Ausstellung: Außenlager des Konzentrationslagers Dachau und Sammellager in Augsburg und Umgebung
Orte der Erinnerung und Mahnung
im Raum Augsburg
Veranstaltungs-programm (Stand Mai 2016)
Spuren der Nazi- Vergangenheit
ns-kunst in augsburg gehört kommentiert
Erinnerung am
authentischen Ort

Zur Infoseite Halle 166
Die Halle 116 als Denkort
für Augsburg erhalten


Blick auf die Halle 116
vom Spielplatz am
Mietek-Pemper-Weg
1. November
Gedenkveranstaltung
auf dem Westfriedhof
"Für die Opfer des Faschismus"

Zum Archiv Gedenkveranstaltungen 1.11.
Stadtrundgang
"Auf den Spuren der
NS-Zeit in Augsburg"
Interessenten für einen Stadtrundgang können sich an uns per Email wenden vvn_augsburg@web.de
Programm
des Jüdischen Kulturmuseums

VVN-BdA-Kampagne
Zur nonpd-Seite
Infoseite >>

NEBEL IM AUGUST - Die Lebensgeschichte von Ernst Lossa im Kino

Bayerischer Filmpreis für die beste Regie und Friedenspreis des Deutschen Films. Die Lebensgeschichte von
Ernst Lossa wurde erst vor wenigen Jahren von Robert Domes recherchiert. Ernst Lossa, 1929 in Augsburg geboren, gerät, da seine Mutter schwer erkrankt ist, im Alter von vier Jahren in die Hände der nationalsozialistischen „Fürsorgeerziehung“. Bald landet er in der „Heil- und Pflegeanstalt Kaufbeuren“. Gedreht in Augsburg und Umgebung.

Info zum Film >>

Spieltermine im Thalia Kino:

Nebel im August

AT/DE 2016
FSK: 12
Länge: 126 min.
Neu im Kino
Schulkino

30.9.

15:15
18:30

1.10.

12:30
15:15
18:30

2.10.

12:30

15:15
18:30

3.10.

12:30
15:15
18:30

4.10.

 

15:15

18:30

 

5.10.

16:00

18:30


1.9.: Antikriegstag 2016
Gegen Krieg – für Abrüstung


Ein Bündnis von 16 Organisationen erinnerte auf dem Königsplatz mit Beiträgen und Infoständen an den Antikriegstag.

Am 1. September 1939 begann mit dem deutschen Überfall auf Polen der Zweiten Weltkrieg. 60 Millionen Todesopfer und Millionen von traumatisierten Überlebenden stehen für den schlimmsten Vernichtungskrieg in der Geschichte der Menschheit. Seit den 1950er Jahren ist deshalb der 1. September als Antikriegstag ein Gedenktag.

Am 8. Oktober 2016 findet in Berlin eine Friedensdemonstration statt. Von Augsburg wird ein Bus zu dieser Demo fahren. Bei der Antikriegstag-Kundgebung am 1. September können Fahrkarten zum Preis von 39,00 Euro (ermäßigt 30,00 Euro) erworben werden.

11.7. Neusäß: Menschenkette gegen Fremdenfeindlichkeit
für Toleranz und Solidarität

Die Menschenkette mit ca. 150 Menschen zeigte ein deutliches Zeichen, dass die AfD auch in Neusäß nicht gewünscht wird.

Neue Szene Augsburg online >>



Das Ausländeramt der Stadt Augsburg hat wieder eine Roma-Familie im Visier

Am 5.11.2015 wurde die Flüchtlingsfamilie Rama nach Serbien deportiert. weiter lesen>>
Nun ist wieder eine Roma-Familie bedroht. Soll die Familie Rrahmani/Ramadani ausgehungert werden?
Hintergrundinformationen hierzu >>

12.6.2016: Erinnerungsveranstaltung zum 100. Geburtstag von Anna Pröll

Am Sonntag den 12.6. haben wir an den 100. Geburtstag von Anna Pröll mit dem Dokumentarfilm - «Anna, ich hab Angst um dich» erinnert.

An diesen Menschen, an seine Erfahrungen, an seine Lehren und seine, viele Menschen tief beeindruckende Freundlichkeit haben wir mit unserer Veranstaltung erinnert.

Pressemitteilung >>

Informationen über Anna Pröll >>

 

8. Mai - Gedenkfeier am Mahnmal für russische und ukrainische ZwangsarbeiterInnen

an unserer heutigen Gedenkfeier auf dem Gögginger Friedhof nahmen über 40 Menschen teil.

Ein Gedenkstein erinnert an 4 ermordete Zwangsarbeiter. Sie wurden im Mai 1945 von noch weilenden ehemaligen Zwangsarbeitern und vieler Landsleute ehrenvoll bestattet. 6 weitere Steine tragen die Namen von 42 gestorbenen Zwangsarbeitern aus dem Sammellager V.

Ansprache >>
weitere Infos >>

7. Mai - Kundgebung zum Tag der Befreiung vom Faschismus

Zahlreiche Gruppen feierten am Martin-Luther-Platz das Ende des zweiten Weltkriegs und den Untergang des faschistischen Deutschlands. Gleichzeit wurde jeglichem Rassismus eine Abfuhr erteilt. Auch die Rolle der Bundesrepublik als Rüstungslieferent wurde scharf kritisiert.



Leider ist der Referent erkrankt. Die Veranstaltung fällt deshalb aus - wir hoffen auf Verständnis

Lesung mit Ulrich Sander
Der Iwan kam bis Lüdenscheid. Protokoll einer Recherche zur Zwangsarbeit
Mittwoch 11. Mai, im Evangelisches Forum Annahof, Hollbau

Veranstalter: Gegen Vergessen für Demokratie e.V. - Regionalgruppe Augsburg in Kooperation mit Evangelisches Forum Annahof und derVVN-BdA Kreisvereinigung Augsburg

1. Mai 2016 - Gute Arbeit muss drin sein
Gute Stimmung auf der 1. Mai Kundgebung auf dem Rathausplatz. Dieses Jahr bei verträglichem Wetter.

26.3. Ostermarsch 2016
Rund 200 Menschen folgtem dem Aufruf zum Ostermarsch

Der Aufruf zum Ostermarsch wird unterstützt von: Attac-Augsburg, Augsburger Friedensinitiative (AFI), DIE LINKE, Deutsche Friedensgesellschaft-
Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Gruppe Augsburg, DKP,
MLPD Augsburg, pax christi Diözesanverband Augsburg, SDAJ, VVN-Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten Kreisvereinigung Augsburg, Werkstatt Solidarische
Welt e.V. und Weltladen Augsburg, Kreisverband Augsburg-Stadt von Bündnis 90/die Grünen

 


12.2. Mahnwache und Friedensparty

Ein gefüllter Rathausplatz zeigte ein überwältigendes Zeichen gegen den AfD-Neujahrsempfang und eine große Unterstützung für die aufrechte Haltung von OB Gribl gegenüber dem Fremdenhass von Petry´s.
Gleichzeitig tagte eine Sondersitzung des Stadtrats im Goldenen Saal, um dem Missfallen gegen die AfD-Veranstaltung Ausdruck zu verleihen.

Leider kommentiert die AZ das von OB versuchte Hausverbot als undemokratisches Verhalten. Vollkommen unverständlich. Ein Hausverbot ist kein Redeverbot! Die fremdenfeindlichen Auswürfe von Petry´s gehören in ein Hinterzimmer, nicht ins Rathaus. Hintergrundinformationen zur AfD >>

Die Polizei mit Gesicht zur Gegenkundgebung
   
Luftballons für ein friedliches Miteinander

Fanatische AfD
Anhängerin

Reichskriegsflagge am Ärmel

"Das Zeigen der Flagge ist zwar nicht strafbar,
die Polizei kann sie aber unter bestimmten
Umständen wegen Störung der öffentlichen
Ordnung einziehen." zitiert nach Verfassungsschutz
Tut sie aber nicht!

dem steht der Aufruf zur Kundgebung entgegen:
Wir alle sind Friedensstadt!
In der Friedensstadt Augsburg leben über 280.000 Menschen. Die einen sind hier geboren, die anderen im Lauf ihres Lebens hergezogen. Die Augsburgerinnen und Augsburger kommen aus allen Teilen Deutschlands und der Welt. Sie haben unterschiedliche Interessen, Weltbilder, Träume, Lebensplanungen und Vorstellungen vom Leben, sind christlich, muslimisch, jüdisch, eines anderen Glaubens oder konfessionslos. Eines haben sie bei aller Verschiedenheit gemeinsam - sie sind alle Menschen mit dem gleichen, unveräußerlichen Recht auf ein selbstbestimmtes Leben in Freiheit, ohne dabei andere in ihrer Freiheit zu beschränken. Derzeit suchen immer mehr Menschen Schutz vor Krieg, Verfolgung, Elend und Terror - auch in Augsburg. Ihre Aufnahme und Integration ist eine Verpflichtung, die sich aus der deutschen Geschichte und der UN-Flüchtlingskonvention ableitet. Sie ist für uns auch ein Gebot der Humanität. Wer aus seiner Heimat flieht, hat gute Gründe.
Über 5000 Menschen in Solidarität mit der VVN-BdA
Für eine offene, demokratische Gesellschaft. Die gemeinsame Erklärung gegen die Diffamierung der VVN-BdA und die Streichung aus dem Bayerischen Verfassungsschutzbericht wurde von über 5000 Menschen unterstützt.

Weitere Infos auf der Sonderseite http://www.solidaritaet-vvn.de


zum Thema siehe
Rede auf dem Ostermarsch

Pressestimmen:
Ausgerechnet in Bayern ... (Beobachter News 30.5.2015 >>)
Verfolgte des Nazi-Regimes - ein Fall für den Geheimdienst? ( Publicative.org 29.6.2015 >>)
Zeitzeugen unter Beobachtung - Prominente Unterstützung für NS-Verfolgte ( Bayern2 29.6.2015 >>)

 
Dauerthemen
Alle Informationen zum NSU-Prozess
unter NSU Watchblog
Spenden dringend erforderlich, um die Aufklärungsarbeit weiterzuführen.

Kontoinhaber: apabiz e.V.
Verwendungszweck: Beobachtung/NSU-Watch
IBAN: DE46 1002 0500 0003 3208 03
BIC: BFSWDE33BER oder online Spenden >>

Verlegung von Stolpersteinen nun auch
in Augsburg möglich

Einen entsprechenden Beschluss verabschiedete
der Stadtrat am 17.3.2016

Weitere Informationen unter http://www.stolpersteine-augsburg.de

Straßennamen mit brauner Vergangenheit

80 Jahre nach Machtübernahme der Nationalsozialisten gibt es erste Ansätze, Namensgeber für Straßen zu überprüfen. Nicht nur die Diskussion in Friedberg und Gersthofen bezüglich Wernher von Braun wird geführt auch in Augsburg ist es überfällig, Straßenbenennung zu überdenken und damit als Friedensstadt auch Konsequenzen zu ziehen. Am 6.3.13. hat der Ältestenrat der Stadt Augsburg beschlossen, ein Institut zu beauftragen, das Vorschläge erarbeiten soll wie mit den Straßennamen umzugehen sei. Unabhängig hiervon ist die Stadt Augsburg der Namensvergeber für Straßen und steht damit in der Verantwortung im Umgang mit der Nationalsozialistischen Geschichte.
Bis heute gibt es kein Ergebnis! Kein Institut beschäfftigt sich mit dem Thema. Stattdessen hat der Stadtrat Anfang 2014 eine "Kommission Erinnerungskultur" eingerichtet.....

erste Sitzung im Oktober 2014....

Anscheinend ist das Thema für die Stadt nicht so wichtig sind ja wohl erst 70 Jahre nach Untergang des NS-Regimes vergangen. (Stand 1/2016)

Zum Thema AZ-online 4.3.2013 >>
Übersichtsartikel AZ 2.3.2013 >>


Augsburger Vernetzung
der Kampagne gegen Rüstungsexport

Auf Anregung von pax christi haben sich in Augsburg verschiedene Gruppen zu einem regionalen Bündnis der bundesweiten Kampagne "Aktion Aufschrei- Stoppt den Waffenhandel" zusammen geschlossen. Bei einem ersten Treffen mit VertreterInnen von pax christi, Augsburger Friedensinitiative, Vereinigte Verfolgte des Naziregimes, Deutsche Friedensgesellschaft Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen, Solidarische Welt, Aktion Hoffnung der Diözese Augsburg, terre des hommes, ... weiter lesen


Menschenwürdiges Leben auch für Flüchtlinge

Flüchtlinge wehren sich über die Zustände ihrer Unterbringung und Behandlung - Solidarität ist dringend erforderlich!
Warum werden Menschen die aus ihrer Heimat flüchteten bei uns so erbärmlich behandelt? Wir solidarisieren uns mit den Flüchtlingen in Augsburg.


Aktuelles unter
Augsburger Forum Flucht und Asyl

zurückliegende Themen 2016
zurückliegende Jahre siehe Archiv >>

17.9.2016: Großdemonstrationen „Für einen gerechten Welthandel: STOP CETA & TTIP  in München, Odeonplatz. 20000 Demonstrierten

12.8.2018: Widerstand: Gedenkfeier für Bebo Wager
Anläßlich seiner Hinrichtung am 12. August 1943 in München Stadelheim durch die Nationalsozialisten lud die SPD zu einer Gedenkstunde auf dem Westfriedhof ein.Zur Infoseite >>

22.07.2016: Ein mutiger Deserteur:  André Shepherd entzieht sich dem Irakkrieg
Vortrag mit André Shepherd im Zeughaus
Veranstalter: attac Augsburg, Augsburger Friedensinitiative (AFI), Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Augsburg, Bündnis 90/die Grünen - Stadtverband Augsburg, LAG Frieden und internationale Politik-Die Linke,  pax christi Augsburg, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der AntifaschistInnen (VVN-BdA)

17.04.2016: Gedenkfeier an der Stele vor dem Dom zum 72. Jahrestag der Hinrichtung von Dr. Max Josef Metzger - Veranstalter pax christi Bewegung

16.04.2016: Hans Well und Wellbappn. Musikalisches Kabarett im Augustanasaal - auch sie sind für Stolpersteine auch in Augsburg

13.02.2016: Demo gegen die NATO-Sicherheitskonferenz 2016

31.01.2016: Asylpolitischer Frühschoppen - Zu Gast ist Ulla Jelpke, MdB
Die hohe Zahl an Flüchtlingen, die in unserem Land Schutz und eine Lebensperspektive suchen, bestimmt die aktuelle politische Diskussion. Was sind die Ursachen, die viele Menschen in die Flucht treiben? Welche Gefahren drohen unserem Sozial- und Rechtsstaat durch die repressive Flüchtlingspolitik der Bundesregierung und durch ausländerfeindliche Gruppen wie AFD und Pegida? Was muss getan werden, um den Flüchtlingen bei uns eine Perspektive zu geben und wie kann man verhindert, dass die Lebensgrundlagen von weiteren Millionen Menschen zerstört und sie zur Flucht gezwungen werden?
Ort: Cafe Tür-an-Tür, Wertachstraße 29, Augsburg
Veranstalter: Tür an Tür in Kooperation mit der Augsburger Friedensinitiative AFI, Deutschen Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen DFG-VK,   Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes, Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten   VVN-BdA

27.01.2016: "Niemanden vergessen!" - Gedenkveranstaltungan die Opfer des Nationalsozialismus im Foyer des Stadttheaters: Schülerinnen und Schüler des Rudolf-Diesel-Gymnasiums tragen Biografien von verfolgten Augsburgerinnen und Augsburgern vor, die musikalische Begleitung gestalteten Schülerinnen und Schüler des Stetten-Gymnasiums. Im Anschluss besuchte man die Gedenkstätte im Rathaus. Veranstalter: ErinnerungsWerkstatt Augsburg

27.1.2016: Film: Der verschwiegene Krieg in der Ukraine
Dokumentarfilm, Deutschland 2015
In eindringlichen Bildern zeigt der Film die unterschiedlichen Facetten des Krieges im Osten der Ukraine und erzählt aus persönlicher Perspektive vom Leiden der ostukrainischen Zivilbevölkerung. Die individuellen Geschichten von Kindern, Frauen und Männern, von Soldaten und Journalisten, die das deutsche Fernsehen bislang weitgehend ignoriert hat, füllen eine Lücke in der westlichen Berichterstattung. Diese interessiert sich kaum für die Lebensumstände der Menschen in der Ostukraine und gibt nur zu oft einseitig die menschenverachtende Sichtweise der von Oligarchen und Faschisten unterstützten Regierung in Kiew wieder.
Ort: Hans-Beimler-Zentrum